Bloggen ist nicht einfach! Oder doch?

Ich habe es schon mal gesagt, ein Weblog soll für mich die Arbeit erleichtern und mir die Handprogrammierung abnehmen, die ich sowieso nicht beherrsche, zumindest nicht in der modernen Form.

Aber ganz so einfach ist das nun auch wieder nicht! Ich finde es faszinierend, dass man Inhalte aus anderen Blogs und von anderen Webseiten über RSS, Trackbacks, Pingbacks und XMLRPC einbinden kann. Was es mit diesen Begriffen auf sich hat, habe ich erst in den letzten Wochen gelernt. Meine Begeisterung für WordPress steigt und steigt immer noch.

Aber! – Gestern wollte ich anfangen, externe Dinge in meine Seiten einzubinden. Ein Counter wäre schön, die Kobinet-Nachrichten sollten drin sein, die aktuellen Nachrichten der NOS aus Holland, und auch die Nachrichten der Tagesschau. Diese externen Sachen wurden über ein Javascript eingebunden. Ich schrieb den Code in die PHP-Datei, wo er nach meiner Ansicht hin passte und sinnvollerweise angesiedelt werden sollte. In meinem Browser sah auch alles gut aus, wenn ich nicht auf die Idee gekommen wäre, die Seite mal wieder auf ihre XHTML-Kompatibilität hin überprüfen zu lassen, wäre nichts passiert. Aber mir wurden 50 Fehler gemeldet, und vorher war noch alles normal und fehlerlos gewesen!

Was macht man da als einfacher armer Mensch, der Programmiersprachen einfach nicht in seinen Kopf kriegt, sie nur in ihrer Grundstruktur versteht, aber trotzdem seine Seite nach seinen Bedürfnissen gestalten will? Logisch: Man fragt Andere! Ich wüsste auch schon, wen ich fragen würde, nämlich Christiane Link, deren Blog mich überhaupt erst drauf gebracht hat, selbst eins zu machen und damit meine Sprachlosigkeit im Internet zu beenden. Bloß könnte ich der armen Frau ja dann ständig auf der Pelle hängen! Und das wollen wir ja auch vermeiden. Bevorzugt treten die Fehler bei mir dann ja auch spät abends oder gar nachts auf, und da schlafen anständige Leute ja bekanntlich.

Einige Probleme bei der Einbindung von Nachrichtenfeeds anderer Seiten konnte ich schnell lösen, weil einfach ein etwas falscher HTML-Code generiert worden war, den ich ausfindig machte und korrigierte. So weit reichts dann doch noch bei mir mit meinen HTML-Kenntnissen. Aber einige Fehler, die mit dem Counter zu tun hatten, ließen sich einfach nicht lösen, bis ich den Counter an eine andere Stelle im PHP-Script verschob. Dann ging es plötzlich, aber ich weiß immer noch nicht, warum. Mehrere Stunden habe ich daran gesessen, und eigentlich wollte ich nur einen Counter einbauen und ein wenig bloggen.

Mit WordPress ist bloggen einfach, bloß wenn du die Templates verändern willst, und wenn du trotzdem gültiges XHTML haben willst, musst du genau wissen, was du tust.

Copyright © 2005, Jens Bertrams.

Über Jens Bertrams

Jahrgang 1969, Journalist bei www.ohrfunk.de, Fan der Niederlande und der SF-Serie Perry Rhodan.
Dieser Beitrag wurde unter Bloggen, Computer und Internet, Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Nach oben

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.