Nur ein Hund, den musst ich hüten, denn so wollte es der Brauch

Klagelied eines Zurückgelassenen

Von den rund 216 Stunden, die ich allein die Wohnung und den Hund hüten muss, sind jetzt 12 vergangen. Meine Liebste ist gesternabend nach Brasilien geflogen, um eine Freundin zu besuchen, die dort in diesem Jahr als Austauschstudentin lebt und arbeitet.

Und das, obwohl meine Liebste Hartz-IV-Empfängerin ist! Schweinerei! Da sagen die immer, die haben so wenig Geld und fliegen dann davon! Aber nein, der Flug wurde ihr ja geschenkt, und ich benehme mich ja nur so bösartig, weil ich nun jetzt unsere alt gewordene Golden-Retriever-Hündin allein pflegen und hüten muss. Nicht, dass ich was gegen Hunde hätte, im Gegenteil. Und gegen unser Schlappohr nun schon mal gar nicht. Aber ich scheue mich vor der Verantwortung. Unsere Holly ist manchmal ein Biest! Da geht man mit ihr spazieren, und schwappdiwapp nimmt sie irgendwas vom Boden auf und frisst es. Und den Salat hab dann später ich.

Ein ganz klein wenig fühle ich mich wie Martin. Kennt ihr Martin? Der mit dem „ne“? Der von Dieter Krebs einst besungene arme Ökoheld der Turnschuhgeneration, den sie in der WG immer zu hause gelassen haben, damit er den Hamster füttert und aufpasst, dass das Klo nicht zufriert? Ich muss unser zwölf Jahre altes Schlappohr durch diese neun Tage bringen. Und dieser Hund hängt ungemein an seinem Frauchen, immerhin hat sie meine Liebste fast 10 Jahre lang geführt. Und sie versteht überhaupt nicht, warum sie sich jetzt mit mir abgeben soll.

Ich frage mich, wie es meiner Liebsten jetzt wohl in Brasilien geht. Ich hätte mich das allein nicht gewagt, als Vollblinder in ein Land zu reisen, wo ich die Sprache nicht verstehe, wo es ungemein schwer ist, mich im Notfall an jemanden zu wenden, und wo es so voll ist, dass man im Verkehrsgewimmel verloren gehen kann. Für mich wäre das nichts, obwohl ich schon neugierig gewesen wäre auf den Alltag unserer Freundin Mirien in Brasilien. Na gut, dann hüte ich eben den Hund!

Copyright © 2005, Jens Bertrams

Über Jens Bertrams

Jahrgang 1969, Journalist bei www.ohrfunk.de, Fan der Niederlande und der SF-Serie Perry Rhodan.
Dieser Beitrag wurde unter Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Nach oben

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.