Unglaublich aber Wahr – Das Bundesverfassungsgericht wird diese Wahl einfach nicht los!

Was ich gerade gelesen habe, vermag ich kaum zu Glauben. Das Bundesverfassungsgericht muss sich noch einmal mit der Bundestagswahl befassen, und zwar schnell.

Grund dafür ist der plötzliche Tod einer NPD-Direktkandidatin in Dresden, weswegen dort die Wahl 2 Wochen später, also am 2. Oktober, stattfindet. Der Bundeswahlleiter hat angekündigt, dass er trotzdem das bis dahin bekannte Wahlergebnis am Wahlabend verkünden will. Doch es hat einige Eilanträge beim Verfassungsgericht gegen diese Absicht des Bundeswahlleiters gegeben. Die Verkündung des Wahlergebnisses könnte dazu führen, dass die Menschen in Dresden am 2. Oktober beeinflusst durch das Wahlergebnis taktisch wählen, hieß es aus Klägerkreisen. Das Bundesverfassungsgericht hat angekündigt, die Fälle noch in dieser Woche zu entscheiden, was auch notwendig ist.

Jetzt muss sich das höchste deutsche Gericht schon zum zweiten mal mit dieser Wahl auseinandersetzen. Erst hatte es klären müssen, ob die Bundestagsauflösung

Über Jens Bertrams

Jahrgang 1969, Journalist bei www.ohrfunk.de, Fan der Niederlande und der SF-Serie Perry Rhodan.
Dieser Beitrag wurde unter Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Nach oben

Comments

Ein Kommentar zu Unglaublich aber Wahr – Das Bundesverfassungsgericht wird diese Wahl einfach nicht los!

  1. Das Nest sagt:

    Hallo!
    Heute hat das Bundesverfassungsgericht entschieden, daß das Wahlergebnis bereits am sonntag bekanntgegeben werden darf – das vorläufige natürlich. also ich hätte gern noch zwei Wochen ZItterpartie erduldet. Es wäre einfach fairer gewesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.