Orden für Dutchbat – das kann ich nicht glauben!

Meinegüte berichtet heute, dass die Soldaten der Dutchbat, die in Srebrenica stationiert waren, als die Moslemenklave durch serbische Truppen eingenommen wurde und an der bosnischen Bevölkerung ein Massenmord verübt wurde, einen Orden erhalten sollen. Der niederländische Verteidigungsminister Henk Kamp will diesen Orden öffentlich überreichen. Tiefer kann ein Land wohl nicht mehr sinken, oder?

Schon vor einem Jahr konnte ich kaum fassen, wie man beim Gedenktag in Srebrenica mit den Opfern umging. Unter dem Titel Erinnern Sie sich noch? – Massenmord in Srebrenica vor den Augen der Welt habe ich damals über die Ereignisse geschrieben, sowohl die aktuellen, als auch die vergangenen. Diesem Thom Karremans, heute pensionierter Oberst der niederländischen Armee, damals Oberstleutnant bei Dutchbat, würde ich niemals einen Orden geben. Selbst wenn er größtenteils unschuldig war, wie das Niederländische Institut für Kriegsdokumentation in einem scharfen Report feststellt, so hat er sich doch mindestens ungeschickt verhalten. Champagner mit Mladic, Amtshilfe bei der Trennung von Frauen und Männern aus Srebrenica, Lob der serbischen Taktik nach dem Abzug. All das ist wie ein Schlag in das Gesicht der vielen Tausend Opfer, die zurecht vom niederländischen Staat eine Entschuldigung und Entschädigung verlangen. Dabei hat es schon damals zweifel an der psychischen Konstitution von Karremans gegeben. Das ist wirklich der Oberhammer. Ich bin ja dafür, dass man den Soldaten hilft, traumatische Erlebnisse zu verdauen, aber ihnen für passive Beihilfe zum Massenmord einen Orden zu geben, das geht nach meiner Ansicht erheblich zu weit!

Copyright 2006, Jens Bertrams.


Technorati : Blauhelmmission, Dutchbat, Henk Kamp, Massenmord, Orden, Srebrenica, Thom Karremans

Über Jens Bertrams

Jahrgang 1969, Journalist bei www.ohrfunk.de, Fan der Niederlande und der SF-Serie Perry Rhodan.
Dieser Beitrag wurde unter Die Niederlande, erlebte Geschichte, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Nach oben

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.