Ars Regendi – die Kunst des Regierens

Bevor ich anfange, über große politische Themen zu schreiben, möchte ich erst mal wieder was nettes privatesschreiben, ein Onlinespiel namens Ars Regendi vorstellen, bei dem ich seit anderthalb Wochen Mitglied bin, und für das ich noch Mitspieler suche.

Es gibt ne Menge Leute, die sich immer schon gewünscht haben, selber mal ihr Land regieren zu können. Dann würde alles besser, sagten sie an ihren Stammtischen. Nun, jetzt haben sie die Möglichkeit dazu. Fast 3 Jahre hat die Entwicklung dieses Spiels gekostet, das auf wahren wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Gegebenheiten basiert und im Grunde eine Simulation ist Man muss Aufgaben als Regierungschef lösen, den Staatshaushalt beeinflussen, möglichst Bündnissen beitreten, Reformen durchführen und ganz allgemein versuchen, sein Land in das Land seiner Wünsche zu verwandeln. Jeder Tag ist im Spiel ein Quartal, in dem man, je nach Einfluss, bis zu 3 oder 4 Aufgaben gestellt bekommt. Die Polizei will mehr Ausrüstung, die Umweltverbände fordern bleifreies Benzin und so weiter. Man muss sich für eine Vorgehensweise von mehreren entscheiden, und jede Entscheidung hat Einfluss auf die Beliebtheit des Regenten, auf die Wirtschaft, die Umwelt, die Bürgerrechte, die nationale Sicherheit und einige andere Faktoren. Im Winter hingegen kann man keine Aufgaben lösen, sondern muss sich um den Staatshaushalt kümmern. Dort kann man die Ausgaben für Verwaltung, Justiz, Familie, Gesundheit, Soziales, Verteidigung, Bildung und sonstige Aufgaben erhöhen oder verringern, je nachdem wie groß der eigene Einfluss ist um bis zu 50 Prozent. Damit stellt man Weichen. Man kann auch die Steuerlasten für Kapital-, Erwerbs-, Verbrauchssteuern und Zölle erhöhen oder verringern, den Zins senken oder erhöhen und die Geldmenge verändern, um einer Inflation entgegenzutreten. Das alles ist übersichtlich aufgearbeitet, so dass man täglich nur 10 Minuten für das Management seines Staates braucht, es ist aber durchaus möglich, sich intensive mit dieser Simulation zu beschäftigen und gerade beim Haushalt genauer nachzudenken, welche finanzpolitische Entscheidung welche Folgen haben kann. Ebenfalls im Winter ist es übrigens Möglich, Reformen wieRentenreform, Grundeinkommen oder Gesundheitsreform durchzuführen, aber der Einfluss muss groß genug sein, den man hat. Deshalb schließen sich mehrere Staaten oft zu Bündnissen zusammen, damit ihr Einfluss größer wird. Wenn man sich dann im Bündnis für eine Reform entscheidet, wird sie bei allen durchgeführt.

Mir macht diese realistische Simulation sehr viel spaß, weil ich eben politisch interessiert bin. Fall jemand von euch Lust hat, uns bei unseren Reformen zu unterstützen, und vielleicht auch mal sehen will, wie so eine Simulation tickt, einfach bei www.ars-regendi.com anmelden. Als Regent heiße ich übrigens Bertrams, falls ihr mich, meine Staaten und mein Bündnis sucht.

Was ich übrigens auch sehr gut fand war die Tatsache, dass man bei der Anmeldung zwar Captchas eingebaut hat, dass aber extra dabei steht, dass Sehbehinderte sich per Mail ans Team wenden können und einen Account von Hand kreiert bekommen. Binnen weniger Minuten war ich dort angemeldet. Dort hat man erkannt, dass auch die Audiocaptchas nicht besonders gut funktionieren. Das ist schön. Und obwohl die Simulation nicht hundertprozentig barrierefrei ist, so ist sie doch gut bedienbar, was für mich die Hauptsache ist. Und für Vorschläge sind die Entwickler ofen.

Vielleicht hat ja die Eine oder der Andere Lust bekommen und ich sehe euch bei „Ars Regendi“ wieder.

© 2008, Jens Bertrams.

Flattr this!

Über Jens Bertrams

Jahrgang 1969, Journalist bei www.ohrfunk.de, Fan der Niederlande und der SF-Serie Perry Rhodan.
Dieser Beitrag wurde unter Computer und Internet, Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Nach oben

Comments

2 Kommentare zu Ars Regendi – die Kunst des Regierens

  1. Das Nest sagt:

    @jens und alle: ich kann mich da nur anschließen. Mittlerweile bin ich fast drei monate mit zwei Staaten am Start, und es macht richtig Spaß und erfordert wirklich nicht viel Zeit. Allerdings: Wer wirklich viel lernen oder diskutieren will, kann schon einen haufen Zeit in den vielen Foren verbringen. Viel Sppaß!

  2. Z. Beeblebrox sagt:

    Hi Jens,

    Ich bin ein großer Fan Deiner Beiträge im Ars Regendi Forum.
    Nur leider hast Du damit vor einiger Zeit aufgehört. Wie kommt’s?
    Ich – wie viele andere – würde mich sehr über neue freuen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.