Das Wetter

Ja, es geht genau um das, was in der Überschrift steht.Selten schreibe ich über andere Dinge als die große Politik oder die Sorgen in unserem kleinen Radio. Und schon gar nicht befasse ich mich mit der Belanglosigkeit Nr. 1, dem Wetter. Es sind ja eigentlich auch nur ein paar kleine Sätze, die ich nur deshalb festhalte, weil ich die wenigen Minuten Zeit dazu habe. Es ist noch nicht zu heiß, um sich dazu aufzuraffen, und ich habe noch nicht lang genug darüber nachgedacht, um es wieder als unwichtig zu verwerfen. Also: Hierr meine unmaßgebliche Meinung zum Wetter.

Ich kann mich gut an den letzten Winter erinnern, der kein Ende nehmen wollte, und der voller Schnee und Eis war. Und wieviele Menschen haben sich über das Wetter beschwert und den Sommer herbeigebetet? Ich gehörte auch zu ihnen. Jetzt ist er da, und die Menschen beschweren sich wieder, er sei ihnen zu heiß. Ich kann das begrenzt verstehen, aber ich würde nie auf die Idee kommen, mir den Winter zurückzuwünschen. Am späten Abend oder frühen Morgen auf dem Balkon zu sitzen und den tausenden von Krähen zu lauschen, die über unser Haus hinwegziehen, weil hier einer ihrer größten Schlafplätze in Europa ist, ist ein tolles Erlebnis. Die Menschen in den umliegenden Häusern zu hören, wie sie auch auf ihren Balkonen sitzen und sich miteinander unterhalten, erinnert mich an meine Zeit in Holland, wo abends die Lagerfeuer oder Grillfeuer prasselten, Menschen lachten, scherzten und sangen. Und wie oft hat man sich über den Zaun hinweg unterhalten, oder über die niedrige Strauchhecke hinweg. Oder die Kinder, die auf der Straße Fußball spielen, dem Eiswagen hinterher laufen und sich über die ganze Straße hinweg etwas zurufen: Wunderschön. Ich kann lange draußen sitzen, den Computer völlig vergessen, und ich kann dabei Lebensenergie tanken. Darum: Ich freue mich über den Sommer. Mag er so heiß sein, wie er will, solange man nicht arbeiten muss, ist er wunderschön. Leider muss ich noch zwei Wochen lang arbeiten, und ich hoffe, dass dieser Sommer nicht während meines Urlaubs verregnet.

Das wollte ich einfach nur mal gesagt haben. Schönen Sommer an Alle!

Über Jens Bertrams

Jahrgang 1969, Journalist bei www.ohrfunk.de, Fan der Niederlande und der SF-Serie Perry Rhodan.
Dieser Beitrag wurde unter Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Nach oben

Comments

Ein Kommentar zu Das Wetter

  1. Pingback: jens » Twitter Trends

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.