Freiheit gegen Repression – nur Spontane Worte zur Polizeigewalt in Berlin

Während ich dies schreibe, wird in Berlin der Protest der „occupy Berlin“-Bewegung vor dem Reichstag gewaltsam beendet. Vor dem Symbol der Volksherrschaft, dem Parlament, wird die Souveränität des Volkes offensichtlich und ohne Hemmungen mit Füßen getreten. Ein trauriger Tag für Deutschland.

Ein Gespenst geht um in der Welt, das Gespenst der 99 %, die sich nicht mehr alles gefallen lassen wollen. Die Occupy-Bewegung hatte zu weltweiten Protesten aufgerufen, und überall kamen unorganisiert Menschen zusammen. Fast überall endeten die Proteste friedlich, oder sie werden sich in Camps fortsetzen. In Berlin wollte die Macht ein Exempel statuieren.

Formal hat die Polizei das Recht, das entstehende Camp in der Bannmeile zu räumen. In der Bannmeile darf es im Normalfall keine Demonstrationen geben. Aber die Bannmeile wäre auch ein symbolträchtiger Ort gewesen. Hier den Banken, den Regierungen, den undemokratischen Machenschaften die Stirn zu bieten wäre fantastisch gewesen. Vor allem dann, wenn es gewaltfrei gewesen wäre, wenn es den Lebensentwurf vorweggenommen hätte, den man für eine bessere Gesellschaft haben sollte.

Es waren mehrere hundert am Schluss, die bleiben wollten. Ich gehörte nicht dazu, ich war nur über den Livestream dabei. Aber was ich hörte, hat mich bedrückt und erzürnt! Ohne Waffen waren sie gekommen, sie glaubten wie ich an den friedlichen Protest. Wie viele vor ihnen mussten sie erleben, dass dem friedlichen Protest allzu oft mit Gewalt begegnet wird. Und das an diesem ersten Tag einer neuen Bewegung, als wolle man sie im Keim ersticken. Rufe: „Keine Gewalt“, „Schämt euch“, konnte man hören. Rufe und Pfiffe. Chöre wie „Wir sind das Volk“. Und dann Gegenstände, die auf den Boden fallen, und schließlich Schreie, die Schmerzensschreie sein könnten. Dann brach der Livestream ab.

Wovor habt ihr Angst, ihr Merkels und Ackermanns, dass euch Gewalt gegen das Volk in seinem eigenen Namen lieber ist als ein paar Zelte vor dem Kanzleramt oder Reichstag? Ihr seid armselig. Ihr trampelt auf den Nöten der Menschen herum, wie ihr auch eine Blume zertreten und nach einer Fliege schlagen würdet.

Es waren nur wenige Tausend in Frankfurt, Berlin, Köln, München und einigen anderen Städten. In den 80ern des letzten Jahrhunderts hat es Friedensdemonstrationen mit dem hundertfachen an Teilnehmern gegeben. Und doch haben diese Wenigen Angst gemacht. Sie demonstrierten auf der ganzen Welt, oder zumindest überall dort, wo Demonstration möglich ist. Es war ein beeindruckendes Signal, dass die Menschen nicht mehr einverstanden sind.

Gerade jetzt werden vermutlich Menschen verhaftet, geschlagen, getreten, weil sie für ihre Überzeugung eintreten. Das geschieht jeden Tag, und es scheint, als solle man kein all zu großes Aufsehen darum machen. Aber für mich hat Deutschland heute eine Grenze übertreten, die ich bislang nur aus anderen Ländern und aus der Zeit vor 1969 kannte. Eine friedliche Versammlung ohne Provokation, ohne Gewalt, ohne Gefahr wird gewaltsam aufgelöst. Wir haben unsere Demokratie an den Nagel gehängt, das haben wir schon einmal getan. Vor wenigen hundert Menschen haben die Machthaber eine solche Angst. Es beweist uns, dass wir das Volk sind und dass wir nicht nachgeben dürfen. Aber es macht auch traurig und beschämt.

Ich wache, auch wenn der Livestream abgerissen ist. Ich wache für die Leute in Berlin, für die einfachen Mitbürger, aber auch für die Polizisten, die sich nicht wohl in ihrer haut fühlen können. Sie müssen spüren, dass sie zu weit gehen, endgültig.

Es ist nicht so wichtig, dass dieses Camp am Reichstag entsteht. Wichtig ist, dass es gewaltsam verhindert wurde. Wichtig ist, dass man keinen Spaß versteht, wenn Korruption und mangelhafte Demokratie beklagt wird, und wenn man unüberhörbar darauf hinweist, dass wir, die Nicht-Ackermanns, die Nicht-Merkels, dass wir 99 % des Volkes sind. Wir sind zwar nicht reich, aber wir sind die Mehrheit. Und endlich! Endlich engagieren sich einige von uns wieder in der Politik und für ihre eigene Zukunft. Und darum wache ich, und wenn es die ganze Nacht dauert.

 

Nachtrag: Den Presseleuten wurde vorübergehend ihr Equipment abgenommen, die Presse war bei der Räumungsaktion offiziell überhaupt nicht zugelassen. Deutschland will der Welt nicht sein hässliches Gesicht zeigen, die Brutalität soll nicht auf den Bildschirmen der Welt erscheinen. Sie ist nicht zu vergleichen mit der Gewalt im Jemen, in Syrien oder Ägypten, Russland, China oder dem Irak, aber für ein sogenanntes demokratisches Land ist sie ungeheuerlich, denn dieses Land muss sich auch mit anderen Maßstäben messen lassen, denn es hat einen anderen Anspruch.

Über Jens Bertrams

Jahrgang 1969, Journalist bei www.ohrfunk.de, Fan der Niederlande und der SF-Serie Perry Rhodan.
Dieser Beitrag wurde unter Computer und Internet, erlebte Geschichte, Politik abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Nach oben

Comments

5 Kommentare zu Freiheit gegen Repression – nur Spontane Worte zur Polizeigewalt in Berlin

  1. Holger Klang sagt:

    Die Sache ist einfacher als gedacht. Polizisten sind Arbeitnehmer wie Du und ich und gehören somit zu den 99% der Betrogenen. Warum reihen sie sich nicht einfach in die Bewegung ein?

    Meint jedenfalls Holger

  2. Rudolf sagt:

    Wenn den Politikern der Arsch auf Grundeis geht, muss man solche sachen Machen um die Massen unter Kontrolle zu halten, aber da ist ein kleiner Denkfehler bei den Politikern, man fängt an die Massen zu verärgern und wehe es Platzt einmal der Kragen, na dann Gute Nacht dann gibt es Politker Gulasch

  3. verena sagt:

    lebe in wien und bin schockiert, daß ich diesen skandal erst eine woche später und nur in einem forum, nicht in den medien selbst lese.

    @ohrfunk: supa! freut mich, daß ich euch gefunden hab…aber ich habe weder winamp, realplayer oder was ihr da noch anbietet. könntet ihr da etwas nichtkommerzielles dazu stellen, damit ich auch mal reinhören kann?

  4. aThorn sagt:

    @Verena & Alle
    Um einen halbwegs modernen Browser mit JavaScript und Flash wird man heute kaum noch umhin kommen, wenn man solche Streams, youtube etc. ansehen/anhoeren will. Bin ich auch nicht begeistert von, aber ist leider nun mal so und die Videos sind schon nicht unwichtig.
    [Nachtrag: Ach, Missverstaendnis: Du meintest den Ohrfunk. Das sollte doch auch mit dem Mediaplayer gehen, oder nicht? Ich selbst benutze immer noch den WinAmp, gibt aber auch nicht-kommerzielle Player – bin nicht auf dem aktuellen Stand: VLC beispielsweise oder freeAmp/Zinf (Zinf ist/war der neue Name von freeAmp).]
    ===
    Dass Du durch die Massenmedien nichts erfaehrst ist „normal“, auch wenn es noch nicht ueberall durchgedrungen ist. Selbst Googlen und youtube wird immer schwieriger, weil immer mehr zensiert wird.
    Solange noch ueberhaupt die Moeglichkeit besteht sollte sich jeder mal durchggoglen. Nachfolgend ein paar wenige Suchbegriffe, die frei zu ergaenzen und/oder kombinieren sind.
    * NWO (Neue Weltordnung/New World Order)
    * 9/11 bzw. 11. September 2001
    * Wahrheitsbewegung
    * Desinformation
    * Massenmedien
    * Zensur
    * Falsche Flagge/False Flag
    * Dritter Weltkrieg
    * Uranmunition
    * Meinungsfreiheit
    * Weltbild der Menschen
    * Schlafschafe
    * Zusammenbruch Finanzsystem
    * Geldsystem
    * Demokratie und Menschenrechte
    * Globalisierung
    * Agent Provocateur
    * Bankster (sollte es nicht eigentlich Bankstar heissen? egal)
    * Polizeistaat
    * Ueberwachungsstaat
    * weiteres findest Du dann fast automatisch.
    Ausserdem:
    * Von den Blogs, die Du moeglicherweise findest, unbedingt auch die Leserkommentare lesen.
    * Nicht alles in einen Topf werfen (alles Spinner etc.). Selbst wenn Dir ein Blogger nicht gefaellt, koennen die Kommentare sehr gut sein oder umgekehrt.
    * Sei nicht zu vorschnell mit dem eventuellen Urteil „Verschwoerungstheorie“. Was ist denn beispielsweise die offizielle 9/11-Geschichte anderes als eine Verschwoerungstheorie?
    * Versuche Dich, soweit moeglich von dem klassischen Rechts-/Linksdenken zu loesen, auch wenn es vielleicht schwer faellt.
    * Erwarte nicht, dass Du die ultimative Wahrheit praesentiert bekommst.
    Hier pseudozitiere ich mal mit meinen Worten diverse Blogger der Wahrheitsbewegung:
    „Wir muessen gar nichts beweisen. Beweisen muessen es die Politiker und Massenmedien, die uns taeglich einen erzaehlen wollen. Wir hinterfragen nur, da die Medien ihren Job nicht mehr tun [jedenfalls nicht fuer das Volk].“
    Abschliessend noch eine erste Seite fuer Dich, naemlich:
    http://www.infokrieger.de/
    Ich habe an dieser Stelle diesen Blog ausgesucht, weil der Blog-Autor einen umgaenglichen Ton am Leib hat, ebenso wie die meisten seiner Kommentatoren, man leicht verstehen/einschaetzen kann, wie die Artikel gemeint sind und die Artikel nicht uebermaessig lang sind, was es evtl. erleichtert seine persoenlichen Interessensgebiete zu finden – denn mit allen Themen des Netzes wird man sich wohl kaum befassen koennen.
    Von da aus solltest Du nach einer gewissen Zeit durch die Verlinkungen der Artikel/Kommentare und ggf. ueber Umwege ueberall hin kommen.
    * Warnung: die Wahrheitssuche ist eine ausgesprochen zeitaufwendige und energiezehrende Angelegenheit – auch fuer den Leser, der keinen Blog betreibt.
    * Meine Glotze habe ich 2006 ausgeschaltet und halte das nach wie vor fuer eine der besten Entscheidungen, die ich je getroffen habe. Vorher lief die fast 24 Stunden am Tag.
    * Ich koennte noch zig andere Sternchen setzen, aber das soll mal reichen…. Das heisst noch etwas wichtiges fehlt:
    Als ScreenReader-Benutzer sind die Seiten nicht immer leicht zu navigieren. Zu den aktuellen Hauptartikeln des oben verlinkten Blogs kommst Du am schnellsten, wenn Du im Text zuerst suchst nach:
    „unser youtube kanal“
    und dann zur uebernaechsten Ueberschrift springst. Das gilt aber nur fuer die Hauptseite. Innerhalb der eigentlichen Artikel, die man weiterlesen will, springt man, sofern man nicht automatisch an die richtige Position gelangt, nach der Suche nach „unser youtube kanal“ zur naechsten anstatt zur uebernaechsten Ueberschrift. Ja ja, alles leider etwas kompliziert manchmal…
    * So, das soll erst mal reichen. Sonst findet man gar kein Ende mehr.

  5. Thorn sagt:

    Sorry, ich meinte natuerlich:
    http://www.infokriegernews.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.