Adventskalender 5 – Was gibts zu Weihnachten?

Der folgende Text stammt aus meinem persönlichen Adventskalender und wurde letztes Jahr von mir geschrieben.

Was gibts zu Weihnachten? Was für eine Frage! Also erst einmal gibts zu Weihnachten Schnee, Eis, Stille, Lichter und tolle Gerüche. Kennt ihr ein Kind, dem diese Antwort ausgereicht hätte? Also ich kenne keines. Die Frage, was man zu Weihnachten bekommt, wird ja nicht erst wenige Tage zuvor gestellt. Es geht ja oft schon im Oktober los, oder spätestens Anfang November, wenn das Wetter erste Hinweise auf den bevorstehenden Winter zulässt. Für Kinder ist Weihnachten ein Zauberfest. Sie gehen von Haus zu Haus, zumindest bei Verwandten und Freunden, und bekommen etwas geschenkt. Und Kinder freuen sich nun einmal über Geschenke. Sie können es kaum abwarten, ihre Vorfreude kann man fühlen. Deshalb ist Weihnachten auch vor allem als Fest der Kinder bekannt.

Was gibts zu Weihnachten? Was wünschst du dir denn? Fast jedes Kind kann auf diese Frage sofort antworten. Manchmal sind es der Antworten so viele, dass sie gegenseitig den Sprechkanal und den Denkausfluss verstopfen. Eltern sitzen dann da und lauschen, fühlen die Aufgeregtheit ihrer Kinder, freuen sich daran und beschließen, das Thema immer mal wieder leise anzusprechen, oder einen Briefkasten für das Christkind einzurichten.

Was gibts zu Weihnachten? Na was schon: Streit und Zank natürlich. Warum? Da ist eine Familie, die gar nicht besonders reich ist. Sie schenkt ihren Kindern einen unübersehbaren Berg von Spielsachen, die Verwandten legen noch drauf, und sofort beginnen die Kinder, sich um die Sachen zu streiten, keiner hat nach seiner Meinung genug, oder das richtige Geschenk, oder kann etwas damit anfangen in der aufgeregten Stimmung. Also gibt es zu Weihnachten teure Geschenke, die noch am selben Abend kaputt sind, oder binnen weniger Tage jedenfalls. Und Kinder gehen sich gegenseitig an die Gurgel, weil sie sich um die Geschenke balgen. Und schränkt man den Geschenkesegen auch nur um ein Minimum ein, hängt der Haussegen schief.

Was gibts zu Weihnachten? Armut, Hunger, Gewalt und Tod, wie sonst auch im Jahr. Nur ist es uns auf der einen Seite bewusster, weil Weihnachten ist und wir vielleicht etwas spenden, auf der anderen Seite schieben wir es romantisch verklärt beiseite, um selbst in Ruhe feiern zu können. Obwohl: In Ruhe?

Was gibts zu Weihnachten? Stress, Hektik, Umtauschaktionen, Verlegenheitsgeschenke, Sauftouren, Sissifilme und Softpornos.

Was gibts zu Weihnachten? Beschaulichkeit? Besinnung? Jahresrückschau und -Bilanz? Innere Einkehr? Annäherungen an Menschen, die man das Jahr über vernachlässigt hat, die einem aber wertvoll sind? Den geheimen Stern, der wenn schon nicht am Himmel, so doch in der Seele leuchtet, weil man ihn in dieser Zeit erstrahlen lassen kann, ohne sich dafür rechtfertigen zu müssen?

Was gibts zu Weihnachten? Nun: Wir werden zusammen sein, wir werden eine Kerze haben, wir werden etwas essen, wir sind nicht allein, wir werden lachen und miteinander scherzen, wir sehen dem Tanz der weißen Flocken zu und hören die Welt wie durch einen Wattenebel, wir werden vertraute Lieder singen, es wird kein Fernseher laufen, die Menschen werden freundlicher zueinander sein.

Oh fein: Was für ein schönes Fest!

Flattr this!

Über Jens Bertrams

Jahrgang 1969, Journalist bei www.ohrfunk.de, Fan der Niederlande und der SF-Serie Perry Rhodan.
Dieser Beitrag wurde unter Leben, positive Impulse abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Nach oben

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.