Energiestrom aus dem Äther

Als ich heute morgen aus dem Fenster schaute, war es warm, und das blieb auch so, als ich mir ein T-Shirt anzog und die Balkontür öffnete. Vögel sangen, fröhliche Menschen gingen vorbei, und plötzlich war es, als erreichte mich ein lang erwarteter und vermisster Energiestrom. Eine Kleinigkeit fehlte allerdings noch.

Noch höre ich “Gimme gimme gimme” von ABBA in meinen Ohren. Langsam verklingt das Lied, und noch bevor es vollkommen ausgeblendet ist, kommt ein Jingle, und die altvertraute Stimme von Daniel Dekker teilt mir mit, dass es gleich halb 10 ist. Ich weiß, dass ich arbeiten muss, dass der Ohrfunk auf einen Kommentar oder einen Beitrag von mir wartet, aber noch ein paar Minuten will ich mir gönnen, eben noch genießen, was mir dieser wunderschöne Frühlingsmorgen beschert hat.

Ich sitze auf unserem Balkon, auf einem Stuhl, den man zum Liegestuhl machen kann. Die Sonne scheint mir ins Gesicht, und von hinten, aus dem Wohnzimmer, klingt Musik, dann die Verkehrslage und die Nachrichten. Morgens halb 10 in Deutschland. Aber es ist, als wäre ich gar nicht hier. Es ist, als wäre ich wieder jung, vielleicht 16, 18 oder 20 Jahre alt. Ich saß damals auf demselben Stuhl, der heute auf unserem Balkon steht, die Sonne schien auch, die Vögel sangen ebenfalls, aber ich saß auf einer Terrasse, und das Radio stand vor mir. Die Stimme war dieselbe, die aus dem Äther klang, die Zeit ebenfalls. Doch ich saß auf Heelderpeel in den Niederlanden, und freundliche Menschen gingen an mir vorbei und grüßten über die niedrige Hecke hinweg. Irgendwo hämmerte jemand, irgendwo hörte ich
Frühstücksgeschirr, irgendwo bellte ein Hund. Ich höre das Bellen und rieche den Sand, die Toastscheiben, den Frühling.

Endlich Frühling! Es ist die Zeit, in der ich auftanken kann, wie lange habe ich mich danach gesehnt.

Daniel Dekker, der Moderator der “Gouden Uuren”, der goldenen Stunden auf Radio 2 der Niederlande, klingt wie vor 20, 25 Jahren. Auch die Musik hat sich kaum verändert. Es ist wie eine Zeitreise, die mir Lebensfreude und Kraft spendet, die mir einen Strom von Energie zukommen lässt. Noch ein paar Minuten, es ist einfach so schön, dass ich nicht abschalten will. Ein Gruß von damals, ein Gruß von zu haus. Der Frühling lässt die Lebensgeister erwachen, und natürlich das Radio und die Stimme von Daniel Dekker.

Also gut, es wird Zeit, an die Arbeit zu gehen. Trotzdem: Der Frühling hat begonnen, und das ist wunderbar.

Über Jens Bertrams

Jahrgang 1969, Journalist bei www.ohrfunk.de, Fan der Niederlande und der SF-Serie Perry Rhodan.
Dieser Beitrag wurde unter Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Nach oben

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.