Wahltag 7: Lindners Unverschämtheit, Habecks Triumph, Maassens Niederlage

Lindners Unverschämtheit leitet den neuen Beitrag ein.

19:20 Uhr.

Ich höre nicht, was drüben im Fernseher geredet wird, aber ich habe den Liveblogder Zeit offen. Und was ich da lesen muss, ärgert mich über alle Maßen. „Christian Lindner interpretiert Wahlergebnis als Wunsch nach „Regierung der Mitte“
Von der Wahl gehe ein klares Signal aus, sagt der FDP-Vorsitzende. Die Bürgerinnen wollten eine Regierung „aus der Mitte heraus“, sagt Christian Lindner. Deutschland werde ein stabiler internationaler Partner bleiben, betonte er, möglicherweise in Bezug auf das schwache Ergebnis der Linken.“ Und dann ein griffiges Zitat Lindners: „Die politische Mitte wurde gestärkt, die politischen Ränder geschwächt.“ Sagt das der Mann, dessen Partei vor 19 Monaten einen Ministerpräsidenten mit den Stimmen der Faschisten wählen ließ? Wie Unverschämt muss man sein, um so geschichtsvergessen zu sein?

Um 22 Uhr habe ich meine wöchentliche Musiksendung auf ohrfunk.de. Ich habe mir vorgenommen, ab 21:30 Uhr die Wahl bis Mitternacht ruhen zu lassen. Ich glaube, das ist auch wirklich nötig.

Inzwischenwarteich aufdieersten Wahlkreisergebnisse. Mich interessiert schon, wie Marburg abgestimmt hat, oder meine Geburtsstadt Solingen, aber daswirdsich noch eine Weile hinziehen, sagt der Bundeswahlleiter.

19:35 Uhr.

„Grünen-Parteichef Robert Habeck hat offengelassen, ob seine Partei mit der SPD oder der Union eine Koalition bilden könnte. „Wir wollen regieren“, sagt Habeck. Es gäbe die SPD-Nähe, aber auch ein Bündnis mit der FDP zusammen müsste zu einer eigenen politischen Stärke finden. Habeck sagte weiter, dies sei auch unter Führung der Union möglich. Wichtig sei, dass eine Regierung die passenden Antworten auf die Fragen der Zeit finde.“ So steht es im Liveblog. – Vielleicht sollte ich gar nicht mehr lesen, aber Wegducken hilft auch nicht.

Und Trari Trara, da ist auch eine neue Hochrechnung. Kaum Veränderungen. Hochrechnung in der ARD um 19:16
CDU/CSU: 24,7
SPD: 24,9
Grüne: 14,6
Linke: 5
FDP: 11,7
AfD: 11,1

Hochrechnung im ZDF um 19:30 Uhr
CDU/CSU: 24,6
SPD: 25,7
AfD: 10,7
FDP: 11,7
Grüne: 14,4
Linke: 5

19:45 Uhr.

Und noch einmal aus dem Liveblog meines Vertrauens. Es ist eine Aussage von Robert Habeck, der sich hier über Koalitionen auslässt unddamit alles klar macht, weil Lindner nicht für eine Ampel zur Verfügung stehen wird. „Grünen-Parteichef Robert Habeck hat offengelassen, ob seine Partei mit der SPD oder der Union eine Koalition bilden könnte. „Wir wollen regieren“, sagt Habeck. Jamaika-Gespräche schließt er nicht aus. Es gebe die SPD-Nähe, aber auch ein Bündnis mit der FDP zusammen müsste zu einer eigenen politischen Stärke finden. Dies sei auch unter Führung der Union möglich. Wichtig sei, dass eine Regierung die passenden Antworten auf die Fragen der Zeit finde.“ Es ist symptomatisch, dass das Robert Habeck sagt und nicht Annalena Baerbock. Die ist offenbar nach dem für die Grünen enttäuschenden Wahlergebnis schnell abgeschrieben worden. Jetzt muss der Profi ran. – Oh wie ich das hasse! Ehrlich, ich kann es euch gar nicht sagen!

Zum Schluss könnte es sein, dass Hans-Georg Maassen nicht in den Bundestag kommt. Er liegt derzeit bei den Auszählungen im Wahlkreis 196 hinter dem SPD-Kandidaten Frank Ulrich. Das wäre wenigstens eine gute Nachricht.

Über Jens Bertrams

Jahrgang 1969, Journalist bei www.ohrfunk.de, Fan der Niederlande und der SF-Serie Perry Rhodan.
Dieser Beitrag wurde unter erlebte Geschichte, Leben, Politik, Wahltag abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Nach oben

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.