In der Sammelmappe: Sie schämen sich nicht

Ich bin mal wieder dazu gekommen, in anderen Blogs zu stöbern. Dabei habe ich bei Sammelmappe die folgende Aussage von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen gefunden:

„Nehmen Sie eine Floristin, die heute Tariflohn verdient. Die wird nach 35 Jahren Vollzeitarbeit keine Rente erreichen, von der sie leben kann und muss am Ende zum Amt wie jemand, der in der Zeit auf der faulen Haut gelegen hat. Das ist ungerecht“, sagte von der Leyen der Bild-Zeitung zur Begründung der von ihr geplanten „Zuschussrente“. Den Zuschuss bis zu einer Obergrenze von 850 Euro bekomme nur „wer im Leben ordentlich was geleistet hat“.

via Sammelmappe: Sie schämen sich nicht.

Am liebsten möchte ich sie wegen Beleidigung anzeigen. Es wird schwer zu begründen sein, aber ich fühle mich so hilflos, wenn ich solche Zeilen lese. Ich will mich jetzt gar nicht inhaltlich mit den Plänen der Regierung auseinandersetzen, mit Ausnahme der Tatsache vielleicht, dass eine Zusatzrente für eine Floristin nur nach kräftigem Lohndumping nötig geworden ist. Ich möchte nur sagen, dass ich es als unverschämte Beleidigung empfinde, dass den Arbeitslosen unterstellt wird, dass sie ihr Leben lang „auf der faulen Haut“ liegen und nichts „ordentliches geleistet“ haben. Ehrenamt, Kindererziehung, all das sind sehr große Leistungen! Es mag Menschen geben, die sich vor dem ersten Arbeitsmarkt mit seinen Strukturen, seinem Mobbing, seiner Unkollegialität, seiner Härte und seiner Konkurrenz fürchten. All das ist hausgemacht. Es ist eine so schreiend ungerechte Aussage, so eine eiskalte Herablassung, dass ich der Ministerin gern einen Schuss vor den Bug geben würde. Aber natürlich hätte eine Beleidigungsanzeige keinen Erfolg. Im zynischsten Falle würde man mich noch fragen, ob ich mich denn durch ihre Aussagen angesprochen fühle, ob denn ein wahrer Kern dran wäre. – Für mich ist das reine Menschenverachtung, die Frau von der Leyen ausstrahlt! Warum müssen wir uns das eigentlich seit 8 Jahren immer wieder gefallen lassen? Kann das mal bitte jemand abstellen?

Über Jens Bertrams

Jahrgang 1969, Journalist bei www.ohrfunk.de, Fan der Niederlande und der SF-Serie Perry Rhodan.
Dieser Beitrag wurde unter aufgesammelt, Leben, Politik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Nach oben

Comments

4 Kommentare zu In der Sammelmappe: Sie schämen sich nicht

  1. Kurz, knapp und absolut treffend ist dieser Kommentar. Die niedrigen Renten kommen doch nur zustande, weil Menschen entweder keine Arbeit bekommen haben oder viel zu schlecht dafür bezahlt werden. Was wichtiger wäre als Ursula von der Leyens (Zu)Schussrente, wäre ein Mindestlohn von 10 oder mehr Euro die Stunde, die Anrechnung von Erziehungszeiten und eine menschenfreundliche Vermittlungsarbeit der JobCenter.
    fjh

  2. Jörg sagt:

    Hallo Jens,

    nein, sie schämen sich nie. Dass ist die Arroganz der Macht. Oder faulender, partasitärer, ekelhafter, dahinsiechender Kapitalismus. Bestochene, gekaufte Eliten, von dem überzeugt sind, was sie sagen. Herrschende Moral eben.

    Kosmetik hilft nicht.

    Kopf hoch, Alter. Werd nicht müde.
    Jörg

  3. Sammelmappe sagt:

    Zynismus zu ertragen ohne sich provozieren zu lassen ist ziemlich schwierig. Ich weiß auch nicht, wer das endlich mal abstellt. Wahrscheinlich klappt das nicht mehr in diesem Leben. Der Kapitalismus hat so viel Raum und Macht eingenommen.

    Vielleicht ist das einzig sinnvolle Ziel, sich nicht mit Zynismus anstecken zu lassen und es zu schaffen im eigenen Herzen die Wertschätzung anderen Menschen gegenüber zu erhalten. Mehr fällt mir dazu leider auch nicht ein.

  4. landbewohner sagt:

    solche sprüche kloppt ja nicht nur die lügenursel, sondern mit ähnlichem haben sich ja nun schon „politiker“ aller parteien „hervorgetan. schlimm ist nur, daß bei solcher art von volksverhetzung „systemjournaille“ und justiz stumm bzw untätig bleiben und sich auch die breite masse der arbeitnehmer nicht rührt.
    allein schon die frage nach der lebensleistung einer vdL könnte da schon interessant sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.