Die Gemahlin des Königs, oder: „Niemand ist so schön wie du“

Am 30. April 2013 tritt die niederländische Königin Beatrix ab. Ihr Sohn, Kronprinz Willem-Alexander, wird ihr Nachfolger. Aus diesem Anlass berichtet das Wa(H)renhaus in den nächsten 14 Tagen über dieses Ereignis, über Sinn und Widersinn der Monarchie in der modernen Zeit, über Bundespräsidenten und Parlamentseide, aber auch über Stars, Sternchen, Lieder, Kleider und Lobeshymnen. Vor allem aber über die Niederlande.

Schon erstaunlich, was ein Land so in den Ausnahmezustand versetzen kann. Am 28. Januar 2013 kündigte die niederländische Königin Beatrix ihren Rücktritt zum 30. April an. Ihr ältester Sohn, Kron prinz Willem-Alexander wird ihr Nachfolger. Der Tag der Thronsübergabe wird bis ins Kleinste geplant, die offiziellen Aktionen stehen seit über hundert Jahren fest, vom Verlesen der Abdankungserklärung bis zur Eidesformel des neuen Königs und der Parlamentarier. Einige dieser Abgeordneten werden sich weigern, den Eid auf den neuen König zu schwören, weil sie eine Republik wollen, oder weil sie zumindest der Meinung sind, dass das Staatsoberhaupt ausschließlich repräsentieren soll und sie ihm keinen Eid schuldig sind. Ansonsten wird ein großes Fest gefeiert, und überall im Land organisieren sogenannte „Oranjevereine“, die dem Königshaus nahestehen, Volksfeste und andere sportliche, musikalische oder bildende Veranstaltungen, von einer Schiffsregatta bis zu einem Singfest für Kinder. Koordiniert werden diese Feste von einem nationalen Komitee. Am Abend der Amtseinführung, das Wort Krönung wird in den Niederlanden nicht verwendet, weil es sich um eine parlamentarische Monarchie handelt, findet ein riesiges Konzert mit klassischen Elementen und Popmusik in Amsterdam statt, bei dem ein Lied für den neuen König gesungen wird, zu dem alle Bürger über eine Internetplattform beitragen konnten.

All dies geschieht hoch offiziell zu Ehren des neuen Königs, und in bescheidenem Maße auch zu Ehren der scheidenden Königin Beatrix. Der menschliche Star dieser Veranstaltungen ist aber die Gemahlin des Königs, Prinzessin Maxima, die von diesem Tag an als Königin bezeichnet wird. Nicht staatsrechtlich, da sind die Niederländer sehr strikt, denn Maxima hat keine staatliche Funktion, sie ist „queen consort“, wie die Briten sagen, die „Gemahlin des Königs“. Staats- und familienrechtlich bleibt sie „Prinzessin der Niederlande“, man darf sie aber im täglichen Umgang, wenn auch nicht protokollarisch, als Königin bezeichnen. Es kann sein, dass man ein Gesetz einbringen wird, das ihr diesen Titel auch formell verleiht, ohne ihr eine Funktion im Staate zu geben, aber das ist noch nicht sicher. Zunächst einmal nennt man sie nur Königin, ohne dass sie es offiziell wäre. Anders als bei Prinz Philipp in Großbritannien, oder den niederländischen Prinzgemahlen Prinz Bernhard oder Prinz Claus, die wurden nie „König“ genannt, weil man dann automatisch davon ausgegangen wäre, dass sie das Zepter schwingen, nicht ihre Frau.

Aber das ist alles nicht wichtig. Die gelernte Wirtschaftswissenschaftlerin aus Argentinien ist beim Volk sehr beliebt, sie ist eine schöne Frau, freundlich und volksnah, macht einen fröhlichen Eindruck. Sie ist für die Niederländer das Aushängeschild der Monarchie, das schöne Glitterbild, die romantische Seite der „Amtseinführung“ und des königlichen Lebens, kurz: Die Märchenprinzessin. Die niederländische Popband 3Js hat denn auch folgerichtig ein Lied für Prinzessin, verzeihung, Königin Maxima geschrieben. „Lass mich dich noch einmal anschauen“, singen sie dort, „niemand ist so schön wie du.“ Oder: „Das alte Standbild dort auf dem Platz scheint unbewegt, doch es folgt dir mit seinen Augen, das Wasser aus der Quelle wird zu Wein, und alle Menschen feiern zusammen mit den Tieren… Du hast die Stadt verzaubert.“ Im Video Clip zu diesem Lied, dessen Text wohl ursprünglich nicht auf Maxima gemünzt war, spielt die Prinzessin selbst mit und hatte wohl eine Menge Spaß dabei. Seither ist es ihr Lied, das Lied der Band für sie. Sie wird langsam aber sicher zur niederländischen Diana.

Es sollte mich nicht wundern, wenn Maximas Beliebtheit noch mehr zunimmt in den kommenden Tagen und Wochen. Vermutlich wird künftig Willem-Alexander die staatlichen Aufgaben managen, während seine Frau zum Symbol wird, zum Symbol nationaler Einheit, aber auch der niederländischen Vielfalt, auf die man immer noch stolz ist, schließlich kommt sie aus Südamerika. Wie alle Gemahlinnen der Könige, wie alle Präsidenten- und Kanzlergattinnen wird sie soziale Aufgaben übernehmen, das erwartet man von ihr. Bei Staatsbesuchen wird sie das „Frauenprogramm“ absolvieren, und bei Besuchen anderer Staatsoberhäupter in den Niederlanden wird sie dieses Programm organisieren. Für das Volk aber wird sie das Gesicht des Königshauses werden, romantisches Traumbild und Objekt des Stolzes zugleich, nehme ich an. Wie und wie lange ihr das gefallen wird, vermag ich nicht zu sagen. Prinz Claus, der Ehemann von Königin Beatrix, ging unter Anderem daran zugrunde, dass er kaum ein eigenes Betätigungsfeld haben durfte. Die Regierung ist sich aber einig, dass man Maxima mehr Freiheiten lassen sollte.

Am 30. April gegen 10:30 Uhr werden König und Königin auf dem Balkon des Palasts auf dem Dam in Amsterdam erscheinen und der Menge zuwinken, und Willem-Alexander wird ein paar Worte sprechen. Die meisten Menschen werden aber vermutlich seiner Gemahlin zujubeln, denn: „Niemand ist so schön wie du“.

Über Jens Bertrams

Jahrgang 1969, Journalist bei www.ohrfunk.de, Fan der Niederlande und der SF-Serie Perry Rhodan.
Dieser Beitrag wurde unter Die Niederlande, erlebte Geschichte, Musik, Politik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Nach oben

Comments

Ein Kommentar zu Die Gemahlin des Königs, oder: „Niemand ist so schön wie du“

  1. Danke für die Nachhilfe in Verständnis für die westlichen Nachbarn Deutschlands und Deine Prognose zur neuen „Königin der Herzen“!
    „Don´t cry for me, Argentina“, möchte man singen. Ein Argentinier als Papst, eine Argentinierin als niederländische König(sgemahl)in und ein bitter armes Volk zurückgeblieben im fernen Südamerika veranschaulichen die Schizophrenie dieser WElt.
    fjh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.