Dreistigkeit kennt keine Grenzen – USA zwingen E-Mail-Verschlüssler zur Schließung

Eben las ich in der Zeitung, dass die USA das Unternehmen Lavabit, das sich auf die Verschlüsselung von E-Mails spezialisierte, zur Schließung gezwungen haben. Offenbar war auch der Whistleblower Edward Snowden in den letzten Monaten Kunde bei Lavabit und hielt seine Korrespondenz so geheim. Die USA machen sich jetzt der offenen Unterdrückung von Freiheitsrechten schuldig, die in ihrer Verfassung stehen.

Lavabit stellt seinen Dienst ein, weil der Gründer sein Versprechen gegenüber den Kunden nicht brechen wollte. Was genau die US-Behörden von ihm verlangten, darf er nicht preisgeben, es gibt ein Gesetz, das die Bürger verpflichtet, die Forderungen der Sicherheitsbehörden nicht öffentlich zu machen. Vermuten kann man, dass die US-Regierung Zugang zu Snowdens Korrespondenz haben wollte, oder sogar zur Korrespondenz aller Kunden des Unternehmens. Der Gründer entschloss sich daher, sein Unternehmen zu schließen und warnte vor den US-Behörden, ein bislang einmaliger Vorgang.

Eigentlich sollte mich nichts mehr überraschen. Die USA und ihre Verbündeten sind jetzt offen auf dem Weg zur Unterdrückung. Bislang hielten sie das nicht für nötig, weil sie ja ohnehin alles unter Kontrolle hatten. Jetzt zwingen sie Unternehmen, die die Privatsphäre der Bürger gewährleisten wollen, natürlich als Geschäftsmodell, zur Schließung. Das ist ungefähr so, als würde man das Herstellen von Briefumschlägen verbieten lassen. Das alles wegen des Supergrundrechts auf Sicherheit, wie deutsche Politiker das nennen. Gleichzeitig werden meiner Meinung nach Terrorwarnungen getürkt, um die Ausspähung aller Bürger zu rechtfertigen. Und da soll noch einer Standhaft bleiben und sich für Bürgerrechte einsetzen?

In 6 Wochen sind Bundestagswahlen in Deutschland. Wir wissen mittlerweile, dass sie eine Farce sind. Die offizielle Kündigung der Spähabkommen mit den USA, Großbritannien und Frankreich wird diese nicht hindern, auch das wissen wir. Es ist Wahlkampfgetöse. Wir sind nicht dumm, nur mutlos und verzweifelt. Deshalb werden viele gar nicht zur Wahl gehen, andere werden ihr Kreuz dort machen, wo sie es schon immer machten, weil ja ohnehin alles egal ist. Stimmt ja auch.

Vorschlag: Macht der Farce ein Ende und verbietet Wahlurnen, macht die Stimmabgabe öffentlich. Das tut nun auch nichts mehr zur Sache.

Oder doch?

Man könnte ihnen etwas entgegensetzen, aber man müsste sich einig sein. Ein Generalstreik kann eine Putschregierung vertreiben, die Wahl einer Partei, die nichts mit den Ausspähungen zu tun hat, könnte die Regierenden zumindest zwingen, ihr wahres Gesicht zu zeigen und würde uns die Augen endgültig öffnen. Wäre doch ein Witz der Geschichte, wenn es ausgerechnet die Linkspartei wäre, nicht wahr?

Doch, geht verdammt noch mal wählen und wählt anders!

Wir sind Menschen, keine Verschiebemasse!

Wir müssen uns unseres Selbst, unserer Individualität, unseres Wertes als einzigartige Lebewesen bewusst werden, wir müssen uns zu schade sein für diese Verbrecher!

“I am the one and only! Nobody i’d rather be! … You can’t take that away from me!” (Chesney Hawkes)

Hier der Artikel, den ich las.

Flattr this!

Über Jens Bertrams

Jahrgang 1969, Journalist bei www.ohrfunk.de, Fan der Niederlande und der SF-Serie Perry Rhodan.
Dieser Beitrag wurde unter Computer und Internet, erlebte Geschichte, Politik, Wahltag abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Nach oben

Comments

3 Kommentare zu Dreistigkeit kennt keine Grenzen – USA zwingen E-Mail-Verschlüssler zur Schließung

  1. Thorn sagt:

    Tja *gruebel*, sollte ich zur Wahl gehen, ich ueberlege noch, koennte es durchaus sein, dass ich ein Kreuz bei der Linkspartei mache (Christoph Hoerstel’s “Neue Mitte” muss ich mir auch noch dringend ansehen), oder doch lieber ein wohlwollendes Gemeinschaftskreuz fuer alle? *g* Fest steht, dass ich weder CDU/SPD/FDP/Gruene waehle. Es bliebe zu erleben was die Linkspartei nach einem ernsthaft relevanten Wahlergebnis oder gar einem Wahlsieg (man hat ja schon Pferde kotzen sehen) taeten – einen Moment zum Durchatmen haette man aber vielleicht, selbst wenn der Karren nur noch etwas gebremster in den Dreck fahren wuerde.
    Der Euro zerbroeselt frueher oder spaeter so oder so, aber muss man deshalb gleich mit absichtlichem Vollgas in die ultimative, bargeldlose, hyperkontrollierte/-ueberwachte, schussbereite, alternativlose neue Weltordnung brettern, also immer wieder die althergebrachten Parteien waehlen? Hoffen wir mal, dass die Wahlergebnisse nicht jetzt schon fest stehen, sprich tatsaechlich nicht manipuliert werden. Das, was sich in den USA seit 2001 tut, droht uns ebenfalls – wir sind augenblicklich auf dem beinahe direkten Kurs dahin und der Gipfel des modernen Ueblen duerfte selbst in den USA noch nicht erreicht sein.
    Wenn Wahlen sowieso nichts bringen (wozu ueberhaupt Parteien?), koennen sie folglich eigentlich auch nicht schaden; insofern koennen sie gewissermassen nur nuetzen, und sei es auch nur fuer eine Rechtfertigung fuer ein Bier, das man sich nach getaner Arbeit goennt. 🙂
    Abschliessend ein “putziges” Beispiel vom Mai 2013, was wir so alles von den USA uebernehmen – hat natuerlich *ueberhaupt nichts* zu bedeuten und ist nur so aus Jux – der deutsche Vorstadtkriminelle und der deutsche Cop duerfen sich dann auch fuehlen wie im Fernsehen, mal so psychologisch ueberlegt – einige finden es sicher *cool*:
    http://www.spiegel.de/auto/aktuell/deutsche-polizeiautos-sollen-us-warnsirenenton-erhalten-a-902954.html
    “Pläne des Verkehrsministers:Deutsche Polizeiautos sollen US-Sirenen bekommen
    […]
    Polizeifahrzeug mit Blaulicht: Zusätzlicher Sirenenton und rotes Blinklicht geplant
    Hamburg – Deutsche Autofahrer könnten bald ein lautes Gejaule hinter sich hören, das sie vermutlich nur aus dem Fernsehen kennen. Dann heißt es: Rechts ranfahren und anhalten – die Polizei fordert zum Stopp.
    […]”
    … und darf man dann als Angehaltener noch unaufgefordert aussteigen oder droht dann der Schusswaffengebrauch?

  2. Thorn sagt:

    Man kommt ja nicht mehr hinterher.
    Wikipedia: “[…] Die Partei [Neue Mitte] konnte jedoch in keinem Land die notwendigen Unterstützungsunterschriften sammeln. […]”
    Soweit also dieses.

  3. Thorn sagt:

    Man kommt wirklich nicht mehr hinterher:
    “Ein zweiter US-Mail-Dienst beendet sein Tätigkeit
    Freitag, 9. August 2013 , von Freeman um 17:00
    Die Firma Silent Circle, ein amerikanischer Internet-Dienstleister, der sichere Kommunikation anbietet, hat entschieden seinen E-Mail-Service zu beenden, statt die vertraulichen Daten seiner Kunden an die US-Behörden auszuliefern. Diese Massnahme kam nur Stunden nach dem Lavabit eine Betriebseinstellung verkündet hatte. […]”
    http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2013/08/ein-zweiter-us-mail-dienst-beendet-sein.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.