Die Angst, die Wahrheit und die Geschichte

Es ist tiefste Nacht, und ich kann nicht schlafen. Soeben ist der Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus zuende gegangen, und am selben Tag verhängte US-Präsident Trump einen Einreisestopp für Menschen aus vielen muslimischen Ländern, in denen mit den Waffen der USA Krieg geführt wird. Trump behauptet, Terrorismus verhindern zu wollen, doch er schürt nur Hass. Und ich denke daran, was aus Hass werden kann, während Michael Gorbatschow vor einem Atomkrieg warnt. In deutschen Parlamenten sitzen wieder Nazis, despoten haben überall Hochkonjunktur, und meine Gedanken kreisen um Angst, Wahrheit und Geschichte.

Vor einer Woche habe ich aufgeschrieben, wie ich die Amtseinführung von Donald Trump erlebt habe, und welche Szenarien für die Zukunft ich mir vorstellen kann. Prompt bekam ich eine Antwort. Sie stammte von einem Rechtsradikalen, der unerklärlicherweise mein Blog liest, aber zu feige ist, sich zu erkennen zu geben. Sein lakonischer Kommentar lautete: „Hysterie in Vollendung. Passen Sie auf, dass Sie nicht den Verstand verlieren.
Mehr weiss ich dazu nicht zu sagen und arbeite lieber weiter meine Linkliste ab…“
Obwohl ich seine Art inzwischen kenne, hat er mich für einen Moment geärgert. Diese Selbstsicherheit, diese Coolness, dieses Gehabe, als durchschaue er allein die Welt, er und seine Vorbeter. Wir anderen, wir armen Irren, wir sollten doch vor Angst schlottern. Er und seinesgleichen, sie strafen uns mit Verachtung, Überheblichkeit und Überlegenheit. Sie wärmen sich an dem Feuer, mit dem all das zugrunde geht, was wir sogenannten Gutmenschen uns aufgebaut zu haben glauben. Aber hat er nicht recht? Spricht und sprach aus meinen Worten nicht die Angst? Seine Intention mag eine Finstere gewesen sein, als er den Kommentar schrieb, aber er hat recht: Ja, ich habe Angst vor der Zukunft. In dieser Nacht raubt sie mir den Schlaf. Sie beweist, dass ich noch Empfindungen für die Welt habe, dass mir nicht alles gleichgültig ist, dass ich nicht mit einem Lachen, einem verächtlichen Grinsen und purer Überheblichkeit über die Leben Anderer hinweg gehe. Ja: Ich habe Angst, was die Gefühllosen vom Schlage eines Donald Trump, eines Recep Tayyib Erdogan, eines Wladimir Putin, einer Marine Le Pen, eines Geert Wilders, einer Frauke Petry, eines Björn Höcke und eines anonymen Neonazis mit dem Pseudonym Goenner mit der Welt anstellen, die ihnen wie eine gebratene Taube in den Rachen fliegt. Ich habe Angst davor, was sie mit den ihrer Meinung nach verweichlichten Andersdenkenden machen, mit denen, die sich nicht wehren können. Frauen, Homo- und Transsexuelle, Behinderte, Muslime, Linke, Grüne und Sozialdemokraten stehen schon wieder auf den Abschusslisten. Weil ich die Welt sehe, wie sie ist, deshalb habe ich Angst. Ich beobachte langfristige Entwicklungen und feiere keine kurzfristigen Siege. Wer die Wahrheit für sich gepachtet hat, der duldet keine anderen Meinungen, kein anderes Leben und keine andere Religion oder Weltanschauung. Und die, die jetzt nach oben drängen, überall auf der Welt, in Washington ebenso wie im Nachbarhaus, die kennen nur ihre Wahrheit, ihre Überlegenheit. Die Sicherheit und Entschlossenheit, die sie ausstrahlen, treibt ihnen die Verunsicherten zu, die sich nach Führung und Klarheit sehnen, und nach einem, dem sie die Schuld an allem geben können. Ja: Ich habe Angst vor der brodelnden Masse Hass, die überall aufsteigt, weil die Politik und die Wirtschaft zu selbstsüchtig waren und wir anderen zu bequem, um zu verteidigen, was wir für selbstverständlich hielten.

Das erste Opfer der Demagogen ist die Wahrheit. Um verunsicherte Anhänger zu bekommen, muss man Zweifel säen. Wie man das macht, haben Trumps Berater in dieser Woche gezeigt. Der Präsident behauptete, die Menschenmasse bei seiner Amtseinführung sei die größte aller Zeiten gewesen. Als man es ihm widerlegte, erklärte seine Beraterin Kellianne Conway, es handle sich nicht um eine Lüge, sondern um alternative Fakten. Alternative Fakten? Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man darüber lachen. Jeder sucht sich seine eigene Wahrheit selbst aus, lässt sich unter keinen Umständen überzeugen, nent die Anderen lügner, auch wenn sie – wie im Falle des von Trump verächtlich gemachten behinderten Journalisten – beweiskräftige Videoaufnahmen haben. Die Rechten behaupten einfach dreist ihre sogenannten Wahrheiten, ohne sich die Mühe zu machen, sie belegen zu wollen. Es sind alternative Fakten. Bei jedem, der sich nun fragt, ob nicht ein Körnchen Wahrheit an den so vehement vorgebrachten Aussagen sein könnte, haben sie Zweifel gesät, und irgendwann ernten sie diese Zweifel. Man kann dieses Spiel durchschauen, aber man kann nur wenig dagegen unternehmen. Wenn man seine eigene Meinung weiterhin vertritt, brauchen die Rechten nur das Schlagwort von alternativen Fakten zu nutzen, um nie wieder etwas beweisen zu müssen. Die ehemalige Piratenpolitikerin Marina Weisband hat darauf hingewiesen, dass die Verunsicherung der Menschen, das In-Zweifel-ziehen der Wahrheit genau die Strategie ist, die verfolgt wird, um sich unangreifbar zu machen gegenüber beweisbaren Fakten, und dass dies jeder wirklichen Auseinandersetzung auf Dauer die Grundlage entzieht und Misstrauen erzeugt. Und es stimt: Man kann nur mit Menschen debattieren, wenn sie bereit sind, sich auf gleiche Grundlagen einzulassen: 2+2=4, auch wenn die Partei sagt, dass es 5 ist. In dem Moment, wo unwiderlegbare Beweise, selbst gehörtes, selbst erlebtes sogar, zu nur einer von vielen möglichen Wahrheiten degradiert wird, ist jede Auseinandersetzung witzlos. Dann kann man ein Gespräch nur noch beenden mit dem Satz: „Du hast deine Wahrheit, ich hab meine.“ Und genau davor warnt Marina Weisband, denn damit überlassen wir die Deutungshoheit den Demagogen und ziehen uns zurück. Und einer der Gründe für meine Angst ist, dass ich dagegen keine Strategie finde.

Eine Woche Donald Trump hat die Welt verändert. Wissenschaftler und ehemalige Politiker warnen vor einem drohenden Atomkrieg, der Einreisestopp für Iraner könnte den Atom-Deal gefährden, der US-Präsident erwähnt bei seiner Erklärung zum Holocaustgedenktag die Juden nicht, eine Mauer gegenüber Mexico und die Strafzölle für Importeure würde vor allem amerikanische Unternehmen treffen, die Rechte von Frauen, Lesben, Schwulen, Transgenderpersonen und Behinderten werden bereits eingeschränkt, soweit es die Erlassbefugnisse des Präsidenten zulassen, die – zugegeben unzureichende – Krankenversicherung wird bald abgeschafft, die Folter könnte wieder eingeführt werden, und Menschen aus muslimischen Ländern werden willkürlich und grundlos diskriminiert. Und zwar nicht Menschen aus Saudi Arabien, aus dem fast alle Attentäter der Anschläge vom 11. September 2001 kamen, sondern die Bewohner der Kriegsgebiete Syrien, Irak, Sudan und Jemen, neben ein paar Anderen. Dies alles läuft auf Konfrontation hinaus, und die zunehmend stärker werdenden rechten Bewegungen in der Welt jubeln. Hattet ihr denn keine Großeltern, die euch erzählt haben, wie schrecklich der Krieg war? Die Gedanken- und Gefühllosen haben immer mehr Oberwasser, und sie schert die Geschichte nicht, sie hören nicht auf Mahnungen und Warnungen, sie wollen ihren eigenen Krieg oder glauben, sie könnten sich alles leisten, ohne dass er ausbricht. Sie scheinen zu glauben, keine Grenzen zu haben, keine Rücksichten nehmen zu müssen, ganz allein auf der Welt zu sein oder sie beherrschen zu können. Ich gestehe, davor habe ich Angst.

Und dann ist da ja noch Björn Höcke. Ich habe seine umstrittene Rede gelesen und gehört. Er ist intelligent und gefährlich. Im Bezug auf die Nazizeit spricht er vielen Deutschen aus der Seele, wenn er sagt, dass mal schluss sein müsse mit der beschämenden Erinnerung, dass kein anderes Land sich ein Denkmal der Schande in seine Hauptstadt setze. Er behauptet damit etwas, was viele deutsche bis heute glauben, dass nämlich die Erinnerung an die Verbrechen des Nationalsozialismus immer wieder hervorgeholt werde, um Deutschland seine Schuld vor Augen zu führen, um es klein und beschämt zu halten. Dabei geht es darum gar nicht. Diese Zeit ist längst vorbei. Sie war schon vorbei, als Adenauer die BRD zum Mitglied im westlichen Bündnis machte und ein eigenes Militär aufstellen durfte, das von Nazigenerälen geführt wurde. Nein: Die Erinnerung an Faschismus und Holocaust dient heute nur noch einem einzigen Zweck: Sie soll verhindern, dass sich so etwas je wiederholt, egal durch wen, egal warum. Das Erinnern ist keine deutsche Angelegenheit mehr, es geht darum, die Barbarei nirgendwo auf der Welt mehr so aufkommen zu lassen. Doch auch hier schlagen die sogenannten alternativen Fakten wieder zu. Die Spiegeljournalistin Carline Mohr meinte: Nach Höcke muss es doch auch der Letzte gemerkt haben, doch seine Anhänger schert das nicht. Es gibt viele Rechte, die behaupten, dass es so schlimm doch damals gar nicht gewesen sei. Natürlich könnte ich von meinen Eltern und Großeltern erzählen, die aus ihrem Leben erzählten, die Krieg und Terror mitgemacht haben. In meiner Familie gab es Nazis und nazigegner, Sozialdemokraten, Kommunisten und Parteimitglieder der NSDAP. Sie konnten viel erzählen, und Gott sei dank haben es einige getan. Aber wenn all diese Geschichten von den jungen Wilden heute als alternative Fakten abgetan und verachtet werden, was soll man dann noch sagen? Wenn die Geschichte nichts mehr wert ist, was kann man dann noch tun?

Es ist tiefste Nacht, und ich kann nicht schlafen. Vielleicht werde ich noch einen Krieg erleben, von dem meine Eltern, die ihn als Jugendliche erlebten, sagten, dass er schrecklich sei. Vielleicht werde ich einen Atomkrieg erleben, den Zusammenbruch der Welt und meines Lebens. Warum sollte Donald Trump, der alles aus einem momentanen Gefühl der Beleidigtheit heraus tut, davor zurückschrecken? Vielleicht denken die Rechten ja auch, die Zerstörungskraft von Atombomben sei nur eine alternative Realität? Vielleicht werde ich die Machtübernahme der Rechten erleben, diese Rechten, denen das Leben anderer nichts gilt, die ihren Zorn und ihren Hass an immer neuen Schuldigen auslassen müssen, und die andere Meinungen nicht ertragen können. Während wir andere Meinungen mit Worten und mit Verzweiflungen bekämpfen, mit Diskussionen und Überzeugungsarbeit, bekämpfen sie andere Meinungen mit Häme, Geringschätzung, Ausgrenzung und Vernichtung. Vielleicht werde ich das alles noch erleben, und dann bin ich als Linker und als Behinderter betroffen. Dies ist meine Wahrheit. Für Andere mag sie alternativ sein, unerheblich, lächerlich. Für mich ist sie alternativlos, denn sie gehört mir, ist in mir. Mir bleibt nur, jeden Tag, an dem sie noch nicht vollständig eingetreten ist, als das Geschenk zu genießen, dass das Leben nun einmal ist, trotz meiner Angst meine Stimme zu erheben, den Mut zu besitzen, diese Angst zuzugeben und alles in meiner Macht stehende dafür zu tun, dass nicht Geschehe, was sich so deutlich abzeichnet. Und ich bin auch nicht der Einzige, der Angst hat.

Ich bin kein Kämpfer, sondern ein Redner, und ich möchte nicht vor der Zeit verstummen. Wenn wir überhaupt etwas erreichen wollen, wir, die wir die Wahrheit nicht kennen, sondern uns jeden Tag aufs neue erkämpfen und erarbeiten, wir, die wir Angst haben, weil wir mitmenschlich denken, wir, die wir uns an die Geschichte erinnern und nicht wollen, dass sie sich wiederholt, wenn wir also überhaupt etwas erreichen wollen, dann müssen wir uns selbst treu bleiben. Zorn, Hass und Wut mögen uns überrennen und übertönen, sie mögen uns in Grund und Boden lachen, aber ich werde nicht wie die Zornigen und wütenden werden. Ich werde weiter machen mit meinen Zweifeln, meiner Angst und meiner Suche nach Erkenntnis.

P. S.: Meike Lobo hat auf ihrem Blog einen interessanten Vorschlag gemacht, wie man durch gute, neutrale Information über politische Prozesse vielleicht manche verunsicherte Menschen davon abhalten kann, die Rechten zu wählen. Ob sich daraus eine Initiative ergeben wird, weiß ich nicht, aber mir gefällt, dass hier einfach mal gute Ideen gesammelt werden.

Über Jens Bertrams

Jahrgang 1969, Journalist bei www.ohrfunk.de, Fan der Niederlande und der SF-Serie Perry Rhodan.
Dieser Beitrag wurde unter erlebte Geschichte, Leben, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Nach oben

Comments

5 Kommentare zu Die Angst, die Wahrheit und die Geschichte

  1. Goenner sagt:

    Geschaetzt zu 80% gequirlter Schmarn und der emotionale Textrahmen geklaut von der Katzenfreundin – Sie wissen schon.
    Aber Sie haben damit recht, dass ich keine sonderliche Lust mehr verspuere mit Ihnen/Ihresgleichen zu diskutieren.
    Denn nicht ich bin es, der grundsaetzlich alle in einen Topf wirft, mein Freund, sondern Sie und andere … naja sagen wir mal Ihres Schlages. Es passt auch besser zu Ihnen, denn fuer *Sie* sind ja alle gleich, nicht fuer mich (ich weiss schon, was jetzt kommt, lasse es aber trotzdem so stehen – drehen Sie es ruhig wie Sie es brauchen, mir wurscht).
    Naja und weil ich insgesamt auch recht ermuedet bin, deshalb auch die trolligen Kurzkommentare, soll es das auch schon wieder gewesen sein. Soll jeder selbst schauen was Sache ist oder es bleiben lassen. Immerhin stimme ich auch insoweit zu, dass die Wahrheit meist irgendwo in der Mitte liegt, wo die bei Ihnen auch immer liegen mag, wenn Sie schon meine Lieblings-Youtuberin als professionellen rechten Hetzer bezeichnen.
    In gewisser Weise hoffe ich sogar, dass Merkel die naechste BTW haushoch gewinnt und dann so weiter macht wie bisher, ja ich werde dann sogar eine Party schmeissen, denn nur so ist eine zweifelsfreie Erkenntnis zu erwarten und mag es auch die letzte sein…
    Ja warum eigentlich nicht: Ich ueberlege meinen Nick in Angelo zu aendern und ab sofort Merkel-Propaganda zu machen oder ueberhaupt CDU/SPD/Gruene-welche… Da muss man sich auch nicht so abquaelen mit dem Suchen – das ist leicht und klebrig-süß rum zu schleimen ebenfalls.
    Problem: Wie ueberwinde ich die Abscheu? … Na ma kukken.

    PS: Die AFD passt insofern nicht in die Liste CDU/SPD/Gruene weil man die Zeit nicht zurueckdrehen und dann nochmal schauen kann, wie es anstatt dessen gewesen waere. Sie wuerden dann behaupten, dass es bspw. mit der CDU anders gekommen waere; deshalb also Angelo und nicht Bjoern.

  2. Lieber Jens,
    ich kann verstehen, dass Dich die Geschehnisse in der Welt ängstigen. Mir geht es nicht anders.
    Allerdings würde ich meine Gefühle nicht als „Angst“ bezeichnen, sondern als „Sorge“: Angst ist ein archaischer Urinstinkt, der sich tief einnistet; Sorge hingegen ist die begründete Skepsis gegenüber Entwicklungen, die schlimme Folgen haben können.
    Ich möchte mir keine Angst machen lassen. Aufrecht möchte ich stehen für Werte wie Humanität und Mitgefühl, Weltoffenheit und Toleranz, Neugier und Respekt.
    Mit Nazis zu diskutieren, lohnt sich allerdings nicht. Das gilt auch für diesen „Goenner“, der keine Umlaute schreibt, weil er ein Mobilgerät nutzt oder aus dem Ausland stammt.
    Begründen und belegen sollte man seine Position anhand von Quellen. Das muss nicht in jedem Blogbeitrag oder Kommentar sein, aber zumindest in journalistischen Texten. Das siebte W sollte seriösen Journalismus unterscheiden von Fake News und „Alternative Facts“.
    Die Warnung von Marina Weisband ist wichtig: Wir müssen Wege finden, wie wir die Demokratie schützen vor Angriffen, Brandstiftern und vor einer Aufweichung durch den steten Tropfen der Ignoranz und des Nicht-wissen-Wollens. Wir müssen dabei einen Balanceakt vollführen, weil wir weder alles ignorieren können, noch „über jedes Stöckchen springen“ dürfen, das Rechtspopulisten – genauer benannt als „Nazis“ – uns hinhalten. Da hat Katharina Nocun alias „Kattascha“ recht.
    Wir werden wohl bei unserem nächstenLagebesprech über Donald Trump und „Alternative Fakten“ sprechen müssen.
    Bis dahin!
    fjh

  3. Ronald sagt:

    Lieber JB ! Superbeitrag wie immer. Nur wer Grips hat, dialektisch denken kann und ein gutes großes Herz hat schreibt solche tollen Zeilen. Natürlich muss man Angst haben, denn die Welt ist aus den Fugen geraten. Trump ist tatsächlich ein gefährlicher Typ (musste meine Meinung ändern) und das solch ein Chaote den Atomkoffer hat ist echt gruselig. Im Internet schrieben einige Oberkluge, dass er ja auch die Gefahren eines atomaren Schlagabtauschs einschätzen könnte und es deswegen niemals so weit kommen würde. Der Mann kann ja nicht einmal den Klimawandel erkennen und minimale Zusammenhänge des Weltgeschehens begreift er auch nicht. Wer da keine Angst bekommt ist einfach dumm. Über Herrn Gönner brauchst Du nicht nachdenken. Ein Wichtigtuer, der Dein Herangehen an die Welt niemals begreifen wird. An einem ehrlichen Austausch von Ideen undMeinungen ist der nicht interessiert. Der will Dich nur verunsichern. Ein armer Mensch. Viele Grüße aus dem Vogtland Ronald

  4. Lieber Franz-Josef: Es ist schön, wenn du deine Gefühle als Sorge beschreibst und beschreiben kannst. Sorge beruht auf wohl durchdachten, überlegten Erkenntnissen, sie ist ein Kind des Analytischen, aber sie ist auch rationalisierbar. Das Gefühl, mit dem ich hin und wieder herumlaufe, ist Angst. Lähmung, Entsetzen, Wehrlosigkeit, sie halten mich immer wieder für kurze Zeiträume gepackt. Es hat mit dem Verlust dieser Sicherheit zu tun, in der meine Generation größtenteils lebte, trotz kaltem Krieg und Terrorgefahr. Und es resultiert aus der Feststellung, dass ich, und manch anderer sicher auch, keine Rezepte habe, gegen das Auftreten der marschierenden und doch so smarten Patrioten vorzugehen, von den Werten zu überzeugen, die uns wichtig sind. Ich habe Angst geschrieben, und ich meine Angst, weil ich die Sprachlosigkeit überwinden will, die mit Angst oft einher geht. Benenne ich dieses Gefühl, verliert es einen Teil des Schreckens. Dann fällt es mir wenigstens wieder etwas leichter, für die Werte einzustehen, die du genannt hast, auch wenn es noch kein funktionierendes Rezept gibt.

    Lieber Ronald, danke für deinen Beitrag.

  5. Lieber Jens,
    eben diese Panikmache ist das, was „Goenner“ und Geiferer wollen: Sie bezwecken, dass die Demokraten die Hoffnung verlieren und dann auch ihren Kopf. Zweifel ist der Vater der Einsicht; Rechthaberei der Urgroßvater der Dummheit.
    Lieber Ronald,
    Trump ist ein hasserfülltes Zwergenhirn mit Riesenkomplexen. Dabei meine ich nicht die Gebäude, die er angeblich besitzen soll.
    „America first“ wirkt sich schon aus selbst auf unser beschauliches Marburg. Das jedenfalls äußerte Marburgs Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies in seiner Haushaltsrede: Pharmafirmen sollen in den USA produzieren und nicht mehr in Mittelhessen.
    Wer Wind sät, wird Sturm ernten. Warten wir mal ab, was mit Trump werden wird!
    Lasst Euch nicht einschüchtern: Menschlichkeit ist stärker als Hass und Klugheit beständiger als Ignoranz.
    fjh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.