Zwischen den Jahren: 2019 kann kommen

Zwischen den Jahren, das ist gewöhnlich die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr. Ich habe damit eigentlich nie viel anfangen können. Für mich endete das Jahr früher, wenn alle Glocken läuteten und das Knallen begann, doch seit vielen Jahren ist bei mir Jahreswechsel, wenn der Platz 1 unserer persönlichen Hitparade erklingt und Abba’s “Happy new Year” gespielt wird. Seit diesem Jahr aber ist alles anders.

Ich hoffe, liebe Leserinnen und Leser dieses Blogs, sie haben einen tollen Jahreswechsel verbracht. Auch ich habe ihn genossen. Meine Liebste und ich aßen gemütlich Raclette, was ja inzwischen so eine Art traditionelles Silvesteressen geworden ist. Ohne Zweifel endete das Jahr, als wir um Mitternacht anstießen und von draußen das Knallen der Böller erklang. – Aber: hat ein neues Jahr schon angefangen?

Für mich nicht, denn dazu fehlt die Hitparade und das Jahresfest meines Freundeskreises. Ich habe schon öfter davon berichtet: Bislang trafen wir uns meistens am dritten Adventwochenende, und das seit 33 Jahren. Wir sind 8 enge Freunde, die in Hamburg, Wuppertal und Marburg leben. Seit 1985 veranstalten wir wöchentlich eine eigene Hitparade, und an diesem dritten Adventwochenende wurde immer unsere Jahresauswertung gespielt. Dabei haben wir uns unterhalten, das Jahr im Kreise der engsten Freunde noch einmal erlebt. Wir haben geweint, gelacht und gesungen, gegessen, geplaudert und getrunken. Das Pfirsichbowlenrezept meiner Mutter, die zu unserem Kreis gehörte, solange sie lebte, erinnert uns jedes Jahr an sie, und wenn der Platz 1 gespielt war, stießen wir auf das neue Jahr an. “Weihnachten und Silvester an einem Tag” nannten wir es, und es war der unbestrittene Höhepunkt des Jahres. Für uns war das Jahr beendet, und wir sprechen ganz selbstverständlich vom “Kalenderjahr”, dem “Kalenderweihnachten” und dem “Kalendersilvester”, wenn wir die üblichen Daten meinen.

Und doch wurde es immer schwerer, den Termin des dritten Adventwochenendes aufrecht zu erhalten. Einige singen in Chören mit und haben Auftritte, andere haben gerade vor Weihnachten eine hohe Belastung am Arbeitsplatz und können nicht mal eben einen Freitag und den Montag drauf frei nehmen. Eine Weile wussten wir nicht, was wir tun sollten.

Im Laufe dieses Jahres, also ich meine 2018, kam uns die rettende Idee. Wir beschlossen, mit der Tradition zu brechen. Von nun an sollte unser Jahresfest und die Jahreshitparade am ersten Wochenende im Januar stattfinden. Da haben alle noch Zeit.

In der Silvesternacht ging das Jahr zuende, dieses Gefühl stellte sich auch bei mir ein. Aber das neue Jahr hat irgendwie noch nicht begonnen.

Heute Abend gegen 18 Uhr werden sie hier eintreffen, die Freunde. Während sie ein Baguette essen oder etwas Salat, werde ich die Bowle ansetzen. Wir werden uns begrüßen und aufeinander einstimmen. Im Hintergrund wird Musik laufen, die es nicht in die Jahresliste geschafft hat, wir spielen die Top 25 aus. 6 Menschen und ein Hund werden sich versammeln, und weil eine unserer Freundinnen nicht aus Hamburg anreisen kann, wird sie über ein technisches Hilfsmittel, zum Beispiel Teamtalk, zugeschaltet. Dann beginnt unser Jahresfest, und ich freue mich darauf.

Morgen Abend, wenn der Platz 1 verklungen ist, und wenn wir zu den Klängen von “Happy new Year” anstoßen, kann auch mein Jahr 2019 endlich beginnen. Bis dahin lebe ich zwischen den Jahren.

Frohes neues Jahr 2019!

Wenn Sie mehr wissen wollen:
2009 habe ich ausführlich ein Jahresfestwochenende beschrieben.
2015 war der Jahreswechsel auch schon mal im Februar.

Über Jens Bertrams

Jahrgang 1969, Journalist bei www.ohrfunk.de, Fan der Niederlande und der SF-Serie Perry Rhodan.
Dieser Beitrag wurde unter Leben abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Nach oben

Comments

1 Antwort zu Zwischen den Jahren: 2019 kann kommen

  1. Wünschen ihnen ein wunderbares 2019!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.