Kurze Mitteilung: Kriegstagebuch wird nicht fortgesetzt

Liebe Leser*innen,

vor etwas mehr als einer Woche wurde ich recht heftig krank. Ich nehme an, dass es sich um Corona handelt, kann es aber nicht mit Sicherheit sagen, weil ich mich nicht testen ließ. Ich wollte nicht raus, mir ging es nicht gut, und auf dem Weg zum Testzentrum und zurück komme ich auch mit Menschen in Kontakt. Ich habe alle Aktivitäten eingestellt, auch das Kriegstagebuch auf diesem Blog, auch das regelmäßige und intensive Verfolgen der Nachrichten. Jetzt sind wir eine Woche weiter, und ich glaube nicht, dass ich erneut in einen täglichen oder auch nur zweitäglichen Rhythmus finden werde, um meine Gedanken über den Krieg aufzuschreiben. Das bedeutet nicht, dass mir die Ereignisse in der Ukraine weniger wichtig geworden sind. Doch jetzt geht es um tieferes Nachdenken, um langfristigere Strategien, um mehr als die konkrete Angst vor einem Atomschlag. Daher beende ich das Kriegstagebuch und schreibe dann, wenn ich etwas zu sagen habe.

Über Jens Bertrams

Jahrgang 1969, Journalist bei www.ohrfunk.de, Fan der Niederlande und der SF-Serie Perry Rhodan.
Dieser Beitrag wurde unter erlebte Geschichte, Leben, Politik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Nach oben

Comments

1 Antwort zu Kurze Mitteilung: Kriegstagebuch wird nicht fortgesetzt

  1. Lieber Jens, ich wünsche Dir gute Besserung und ich bin schon gespannt auf Dein neues Wa(h)renhaus. Liebe Grüße Lothar Petersen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.